Vita

Dennis Gildehaus (geb. 1977) 

Zauberkünstler

22. Oktober 1985. Yps-Heft 522 mit dem Zaubergimmick änderte mein Leben. Und weckte meine Leidenschaft, als Zauberer Menschen eines der schönsten Gefühle zu schenken: ein Staunen.

Von diesem Tag an faszinierte mich die Zauberkunst. Sämtliche Nachmittage verbrachte ich damit, neue Kunststücke einzustudieren, Requisiten zu basteln und in Zauberbüchern zu schmökern. Mitschüler und Lehrer waren fortan von mir, im wahrsten Sinne, verzaubert.

Das Wissen, wie man Menschen begeistert und ihren Geist für neue Impulse öffnet, kam mir anschließend in meiner Ausbildung zum staatlich geprüften Erzieher sehr zugute. Ob Kinder, Jugendliche oder Erwachsene – die Zauberei baute überall nachhaltige Brücken. 

Besonders die therapeutische Arbeit fand ich spannend. So folgte ein zweites Studium zum Systemischen Therapeuten. Und genau! Natürlich auch hier mit magischen Elementen…

Ein Zauberkünstler versetzt sich zu jeder Zeit in die Lage seines Zuschauers. Was sieht dieser? Was nimmt er wahr? Wie fühlt er sich dabei? Somit war die Zauberei eine perfekte Metapher in der therapeutischen Arbeit. 

Geradezu „magisch“ erschien meinen Patienten die Lösung plötzlich vor Augen. Dinge wurden sichtbar, Zerstörtes geheilt, Gefühle verwandelt. Speziell in festgefahrenen Situationen verdeutlichte die Symbolik der Zauberkunststücke, wie man andere Perspektiven einnehmen kann. Und das Mögliche im Unmöglichen zu sehen. 

Inzwischen ist die Zauberei zu meinem Hauptthema geworden. Als geprüftes Mitglied im Magischen Zirkel von Deutschland möchte ich die Zauberei zeitgemäßer gestalten. Sie für unsere Zeit modernisieren. Weg vom verstaubten Hasen im Zylinderhut. Hin zur unterhaltsamen, spannenden, anspruchsvollen Zauberei auf Augenhöhe. Wunder erleben – interaktiv und gemeinsam mit den Zuschauern. 

Genau wie im Mai 1985 ist das Ziel bis heute, dass Zuschauer und Patienten das gute Gefühl mitnehmen, magische Momente und unvergessliche Augenblicke erlebt zu haben. Einfach zauberhaft!